Octavios-Weblog
 



Octavios-Weblog
  Startseite
    my-music
    videos
    WM
    Hymnen
    Melissos
    Parmenides
    Texte
    Polytheismus
    Galerien
  Archiv
  Hymne auf Demeter
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Virtual Concept
   Hellenion
   Elaion
   Sponde
   The Spartans


View My Stats Locations of visitors to this page

http://myblog.de/octavios

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Octavios - Weblog

18.12.05 17:57


Erntelied

Erntelied

Wenden wir uns zum Hause eines verm?genden Mannes,
der gewaltigen Einflu? aus?bt und dr?hnend einherf?hrt,
st?ndig gesegnet! - ?ffnet euch, Tore! Hineinzieht der volle
Reichtum, an seiner Seite herzliche Freude, desgleichen
heilsamer Friede. Hoch seien gef?llt die T?pfe und Kr?ge,
immerfort quelle im Backtrog der reichlich bemessene Brotteig.
Leckeren, sesamgew?rzten Gerstenbrei werden wir heute
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Pr?chtig zu Wagen nahe sich euch die Gattin des Sohnes,
Maultiere werden, mit kraftvollen Hufen, zum Hause sie fahren;
emsig bediene den Webstuhl sie, schreitend in goldenen Schuhen.
Einmal im Jahre nur komme ich, komme, der Schwalbe vergleichbar,
stehe jetzt barfu? am Hoftor: Sogleich, du Herrin des Hauses,

beim F?rst Apollon, bitte, gib uns etwas! Gut,
wenn du uns spendest - sonst verweilen wir nicht hier.
Bei euch zu hausen, war nicht unsres Kommens Zweck.
18.12.05 18:01


Spartanerchöre



Spartanerch?re

?Wir waren einst kr?ftige Burschen.?
?Wir sind es. Schau her, wenn du Lust hast!?
?Wir werden es sein, viel kr?ftiger noch.?

18.12.05 18:12


Hymne auf Demeter

Hymnos auf Demeter

Anstimmen will ich mein Lied auf die hohe, von Locken
umwallte
G?ttin Demeter und ihre schlankf??ige Tochter. Einst
hatte
Hades, vom Donnerer Zeus, dem scharfen Sp?her,
erm?chtigt,
diese der Mutter, der Fruchtbarkeitsg?ttin, der Herrin des goldnen
Schwertes, geraubt..............
Enter und Lesen
18.12.05 20:24


Orphische Hymne auf Protogonos!

Hymnos auf Protogonos

Urwesen, doppelgestaltiger, ?therdurchfliegender Riese,
der du dem Ei entschl?pftest, prangend mit goldenen Schwingen,
br?llend so laut wie ein Stier, du Ursprung der G?tter und Menschen,
Mittelpunkt zahlreicher Feste, geheimnisumwitterte Gottheit,
unsichtbar braust du daher und strahlst doch allseits im Lichte,
zogest den Schleier der dunstigen Finsternis fort von den Augen,
schweifst mit wirbelnden Fl?geln ?berallhin durch das Weltall,
Tr?ger hellstrahlenden, reinen Lichtes: So will ich dich Phanes
nennen und Herrscher Priap und Antauges mit funkelndem Blicke.
Seliger, Kluger, an Samen Reicher, besuche voll Freude
uns, die Kenner der Feiern, zur heiligen, leuchtenden Weihe!

Orphische Hymne

Octavios
18.12.05 20:36


Orphische Hymne auf Nike!

Hymnos auf Nike

M?chtige Nike, dich ersehnen die Sterblichen innig,
du allein beschwichtigst den Kampfeseifer der Menschen
und den entsetzlichen Streit auf dem Schlachtfeld der feindlichen Heere
durch die Entscheidung ?ber das ringende Streben zum
Siege,
dem du die k?stlichste Ehre verleihst in j?hem Erscheinen.
Bist du doch st?rker als alle, du birgst, Gepriesene, jeden
Zwistes herrlichen Ruhm, umt?nt vom Jubel des Gl?ckes.
Komm, du Ersehnte, du Selige, kr?ne strahlenden Auges
immer das ruhmvolle Werk durch einen erfolgreichen
Ausgang!

Orphische Hymne
Octavios
18.12.05 20:39


Orphische Hymne auf Eros!


Hymnos auf Eros

Eros, du heilige, gro?e, frohsinnige, liebliche Gottheit,
Meister im Schie?en, befl?gelt, ein L?ufer, so rei?end wie Flammen,
der du erg?tzlich t?ndelst mit G?ttern und sterblichen Menschen,
listig vereinst die Geschlechter und Schl?ssel besitzest zu allem,
Schl?ssel zum Himmel, zur Erde, zum Meer, zu s?mtlichen St?tten,
wo die Herrin frischgr?nender Fr?chte geb?rende Wesen
n?hrt und der weite Tartaros wie die brandende Salzflut
herrschen: Sie alle lenkst du, dem Mann am Steuer vergleichbar.
Nahe dich, Seliger, den Geweihten, den Lauteren, Reinen,
bitte, beh?te vor Irrwegen sie und ?bler Begierde!

Octavios
18.12.05 20:45


Orphische Hymne auf Nemesis!


Hymnos auf Nemesis

Nemesis, G?ttin, dich rufe ich an, du m?chtigste Herrin!
Alles erblickst du, betrachtest das Leben der Menschengeschlechter,

ewig, erhaben, freust dich, als einzige, stets der Gerechten,
meidest verwickelte, niemals best?ndige Worte; dich f?rchten
s?mtliche Sterblichen, da sie dein Joch auf dem Nacken versp?ren.

Denn du beurteilst sie alle, beharrlich, und niemals entgeht dir
einer, der hochm?tig, ohne Verantwortung l?sternd, daherschwatzt.

Alles ersp?hst du und h?rst du, und alles entscheidet dein Urteil.

Du verk?rperst das Recht der Sterblichen, oberste Gottheit.
Komme, du Selige, Reine, die stets den Geweihten du beistehst,

schenke uns gute Gedanken, befreie uns aber von b?ser,
unfrommer, dreist-?berheblicher, schwankender, ?bler Gesinnung!

Octavios
18.12.05 20:50


Orphische Hymne auf Dikaiosyne!

Hymnos auf Dikaiosyne

Innig ersehnte, begl?ckende, h?chster Gerechtigkeit treue
Gottheit, du freust der Gerechten dich stets nach dem Grundsatz der Gleichheit,
allseits verehrte, gl?ckliche, stolze Dikaiosyne!

Aufrichtig und mit niemals beflecktem Gewissen gen?gst du
deinen Pflichten als st?ndiger Richter, vernichtest sie alle,
die sich nicht beugen unter dein Joch, nein, fr?nend dem Unma?,

trotzig vor deinen wuchtigen Hieben ausbrechen wollen.
Allseits beliebt, verabscheust du Unruhe, sch?tzest Gelage,
freust dich des Friedens, du Liebliche, strebst nach sicherem Leben;

?berma? hassest du immer, pflegst mit Freuden die Gleichheit.
Wissen um Gl?ck und Gedeihen erreicht in dir die Vollendung;
G?ttin, die du mit Recht die Frevel der Menschen zerschmetterst,

h?re mich: M?ge im Gleichgewicht stets das Leben der Menschen,
die vom Ertrag sich des Ackers ern?hren, gl?cklich verlaufen,
aller Gesch?pfe dazu, die Gaia, die g?ttliche Mutter,
pfleglich am Busen betreut, mit Zeus, dem Herrscher des Meeres!

Octavios
18.12.05 20:53


Orphische Hymne auf Nomos!

Hymnos auf Nomos

Himmlischer Nomos, dich heiligen F?rsten der G?tter und Menschen
rufe ich an: Du ordnest die Sterne, du pr?gtest das wahre
Siegel auf Meere und Festland, du festigst, unbeugsam und
ruhig,

sicher den Stand der Natur, f?r immer getreu den Gesetzen,
denen zufolge du droben dahintr?gst den riesigen Himmel,
ruchlosen Ha? gewaltsam verbannst aus der Ordnung der Dinge,

auch f?r die Sterblichen edle Lebensziele errichtest.
Denn wie ein Steuermann lenkst du allein die Wesen, auf rechte

Einsicht gest?tzt und frei von Irrtum, seit ?ltesten Zeiten
?u?erst erfahren, und wirkst, ungef?hrdet, gemeinsam mit allen
rechtm??ig Handelnden, st?rzt die Frevler jedoch ins Verderben.

Seliger, allseits geehrter, begl?ckender, allen willkommen,
spende uns, M?chtigster, voller Huld dein treues
Gedenken!

Octavios

18.12.05 22:32


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung